Benutzerbewertung: / 29
SchwachPerfekt 

Mit welchen Tricks beginnen?

Frage: Ich habe endlich meinen ersten Trickdrachen bekommen. Erfahrungen habe ich bereits mit einem NoName-Drachen gesammelt und beherrsche die Grundflugmanöver schon recht gut  - glaube ich zumindest. Jetzt stellt sich für mich die Frage: Mit welchen Tricks soll ich anfangen?

Antwort: Dies ist von mehreren Faktoren abhängig. In erster Linie stellt sich die Frage, welche Tricks Dein Drachen beherrscht bzw. welche man ihm entlocken kann. Es macht wenig Sinn, sich stunden- oder tagelang an Tricks zu versuchen, bei denen sich im Nachhinein herausstellt, dass der Drachen dafür wenig oder gar nicht geeignet ist. Informationen dazu findest Du oft auf den Hersteller- oder Händlerseiten und natürlich in den Drachenforen. Vieles ist dann natürlich auch von Deinen persönlichen Neigungen und Fähigkeiten bzw. bereits erworbenen Fertigkeiten abhängig. Der letzte zu berücksichtigende Faktor ist der Schwierigkeitsgrad des jeweiligen Tricks.

Das Trickportal des DrachenWiki gibt einen schönen Überblick über die gängigsten Trickflugmanöver (teilw. mit Video-Anleitungen) und bewertet jeden Trick in Bezug auf seinen Schwierigkeitsgrad, von leicht (= ein Stern) bis schwer (4 Sterne). Anhand dieser Einteilung kann man sich seine Übungsprogramme sehr gut selbst zusammenstellen, wobei man keinesfalls die grundlegenden Manöver wie Starten und Landen oder push/pull-Befehle vernachlässigen sollte. Es empfiehlt sich zu Beginn 3-4 Tricks auszusuchen und diese solange zu üben, bis sie wirklich sitzen. Will mal etwas nicht so recht klappen, ruhig zwischendurch ein anderes Manöver probieren oder Figuren/Manöver fliegen, die man schon besser beherrscht. Oft klappt es dann mit dem Problem-Trick nach einer Unterbrechung wie von selbst oder aber zumindest besser. Gelegentlich muß man sich einen Trick aber auch im wahrsten Sinne des Wortes erarbeiten, bis er sitzt. Soll heißen: Üben, üben, üben ...  Es gibt sicherlich ein paar Naturtalente, aber die meisten Piloten haben viele Stunden, Tage, Wochen, Jahre mit dem Üben von Tricks verbracht. Also keine Panik wenn man nach 2 Wochen noch nicht so fliegen kann, wie manch Crack in den Trickflugvideos nach Jahren. Und noch ein Tipp: Trickflugdrachen mögen mit Gefühl behandelt und manche gar "geführt" werden. Rupfen, Reißen und allzu harte Befehle sind so gar nicht ihr Ding und wenn's ihnen zuviel wird, dann quittieren die Trickkites ihren Dienst einfach mit Stabbruch. 

Am besten lernt es sich übrigens in Gemeinschaft. Sind erfahrene Piloten darunter, kann man sich eine ganze Menge abschauen oder diese bitten, mal zu schauen, was man ggf. verkehrt macht. Sicherlich gibt es kaum einen Piloten, der Hilfe verneint, wenn er höflich darum gebeten wird. Im Gegenteil, die meisten freuen sich eher, ihre Erfahrungen weitergeben zu dürfen. Also keine Angst und ruhig mal einen "Experten" ansprechen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Und wenn man Glück hat, dann werden sogar in der Nähe Trickflugschulungen angeboten