Benutzerbewertung: / 69
SchwachPerfekt 

Frage: Bei meinem neuen Lenkdrachen, den ich RTF (ready to fly), also inklusive Leinenset und Lenkschlaufen, erworben habe, ist mir bei stärkerem Wind nach kurzer Zeit 2x die Schnur kurz unterhalb der Anknüpfung am Kite gerissen. Auf dem Aufwickler (Winder) klebt ein Zettel mit folgender Aufschrift: 2x25 m / 25 daN. Hat man mir da evtl. ein altes, brüchiges Leinenset angedreht? Welche Leinen sind empfehlenswert?

Antwort: Das die beigelegten Leinen alt oder gar brüchig waren, ist nahezu auszuschließen. Vielmehr ist anzunehmen, das die Bruchlast (25 daN) für den vorherrschenden stärkeren Wind nicht ausreichte und daher riß. Die Abkürzung daN steht für Dekanewton (=10 Newton) und ist die Einheit, in der die Bruchfestigkeit von Seilen und Gurten bezeichnet wird. Oft wird fälschlich auch kg statt daN angegeben, was nur annähernd korrekt ist. Leinen gibt es in unterschiedlichen Längen, Qualitäten und mit unterschiedlichster Bruchlast. Je geringer die Bruchlast, desto geringer ist auch die maximale Windbelastung, desto geringer aber auch der Leinendurchmesser und somit das Gesamtgewicht der Leinen. Daraus läßt sich ableiten, das bei keinem oder sehr wenig Wind kürzere und dünnere Leinen (20 - 25 daN) mit weniger Gewicht von Vorteil sind, da der Drachen dann weniger Belastung hat. Je stärker der Wind, desto höher kann das Gewicht und sollte die Bruchlast sein. Die meisten Piloten haben daher immer 3, 4 oder gar mehr Leinensets dabei, um für jeden Fall gewappnet zu sein. Für den Anfang sollte jedoch ein Set mit ca.50-55 daN (mind. 25 m, besser 30-35 m) ausreichen, da der Einsteiger anfänglich immer etwas mehr Wind benötigt, als fortgeschrittenere Piloten, die wissen, wie ein Kite auch bei wenig Wind in der Luft zu halten ist. Andere gebräuchliche Stärken für den Trickflug sind 38/40 daN für den unteren bis mittleren Windbereich und 60-75 daN für den höheren Windbereich. Neben dem Wind ist auch die Zugstärke des Drachens bei der Leinenwahl zu berücksichtigen. Speziell bei böigem Wind sollte man eine höhere Last wählen, da dann mit kurzfristig ruckartigen und stärkeren Belastungen der Leinen zu rechnen ist.

Neben der Reißfestigkeit ist auch die Dehnung ein entscheidender Qualitätsfaktor. Bei den RTF-Kites liegen in der Regel qualitativ weniger hochwertige Sets bei, die eine relativ hohe Dehnung aufweisen. Die Dehnung beeinflußt stark die Reaktion des Drachens auf Lenkbewegungen (mehr Dehnung = indirektere Reaktion) und kann auf Dauer durch Nachrecken zu unterschiedlichen Leinenlängen führen. Qualitätsleinen sind werkseitig vorgereckt, weisen wenig bis keinerlei Dehnung auf und vermitteln daher Lenkimpulse direkter. Zudem ist die Reibung und der Verschleiß höherwertiger Leinen in aller Regel geringer als bei preiswerteren Leinen. Es gilt mal wieder: Qualität hat seinen Preis. Je nach Länge und Reißfestigkeit liegen die Preise für höherwertige Sets bei ca. 15,50 Euro (2x20 m / 20 daN) und ca. 22,00 Euro (2x35 m / 75 daN) [Stand: 10/2013].

Weiterführende Informationen zum Thema Leinen gibt es u.a. im DrachenWiki und ein recht interessanter Aufsatz ist im blauen Drachenforum zu finden.

Tipp: Die Leinen immer wie eine 8 auf den Winder wickeln. Dadurch wird das verdrillen der Leinen verhindert.