Benutzerbewertung: / 18
SchwachPerfekt 

Der Notruf

symbol_112

Jedem sollte sie gel√§ufig sein, die kurze Telefonnummer 112, anzurufen u.a. bei Feuer, im Falle eines medizinischen Notfalls oder bei sonstiger Gefahr. "Klar", sagt nun fast jeder, "kenn ich, wei√ü ich" und das bestimmt auch zu recht. Aber ist derjenige auch sicher, die Nummer dann noch abrufbar zu haben, wenn es um Leben oder Tod geht, wenn der Adrenalinspiegel und aufkommende Panik das klare Denken au√üer Kraft setzen? Manch einer hat da schon Probleme, sich an seinen eigenen Namen zu erinnern. Aus diesem Grunde sollten sich Handybesitzer diese Nummer als Notrufnummer einspeichern und zu Hause immer in der N√§he des Telefons griffbereit haben. Die international weit verbreitete 112 erf√ľllt, auch in vielen anderen L√§ndern den selben Zweck. In Nordamerika ist √ľbrigens die 911 √ľblich, in der Schweiz die 144 (weitere Ausnahmen und weiterf√ľhrende Infos u.a. bei Wikipedia)

Was heute eine Selbstverst√§ndlichkeit ist, n√§mlich das jeder die 112 (oder 110) kennt, oder das an Autobahnen und Hauptverkehrsstrassen Notrufs√§ulen stehen, war l√§ngst nicht immer so. Erst als im Jahre 1969 der kleine Bj√∂rn Steiger nach einem Autounfall ums Leben kam, weil die Rettungskr√§fte erst nach einer Stunde eintrafen und der kleine Junge zwischenzeitlich am Schock - und nicht etwa an seinen Verletzungen - verstarb, gr√ľndeten seine Eltern die Bj√∂rn-Steiger-Stiftung. Diese Stiftung setzt sich bis heute daf√ľr ein, das Menschen schnell geholfen werden kann und das sowohl Helfer als auch Opfer sich im Falle eines Falles richtig verhalten. Verinnerlichen sollte sich jeder

Die 5 lebenswichtigen W's:

  • WO ist etwas passiert?
  • WAS ist passiert?
  • WIEVIELE Verletzte oder Erkrankte sind betroffen?
  • WELCHE Verletzungen/Erkrankungen liegen vor?
  • WARTEN in der N√§he des Telefons auf eventuelle R√ľckfragen

 

Den Helfern helfen?

IN (Im Notfall) - ICE (In case of Emergency)

Im_Notfall

Von den unterschiedlichen Rettungskr√§ften sehr kontr√§r diskutiert, ist die (angeblich) in England entstandene Initiative ICE (In Case of Emergency) oder im deutschsprachigen Raum auch IN (Im Notfall) genannt. W√§hrend u.a. "Im Notfall" diese Initiative bef√ľrwortet, sieht der schweizer Interverband f√ľr Rettungswesen und auch viele deutsche Organisationen diese eher als nutzlos an.

Worum geht es bei dieser Initiative? Es wird empfohlen in den beigef√ľhrten Mobil-Telefonen unter den K√ľrzeln IN bzw. ICE die Personen zu hinterlegen, die zu benachrichtigen sind, wenn etwas gravierendes passiert ist und der Handybesitzer nicht in der Lage ist, selbst entsprechende Auskunft zu geben. Sollen mehrer Personen benachrichtigt werden, so sind diese unter den K√ľrzeln IN1, IN2, IN3 ... zu hinterlegen. Dies soll den Rettungskr√§ften bzw. dem medizinischen Personal das Auffinden der zu kontaktierenden Personen vereinfachen bzw. erm√∂glichen schnell bei medizinisch notwendigen R√ľckfragen agieren zu k√∂nnen. Der ASB (Arbeiter Samariter Bund) r√§t stattdessen, einen Zettel mit Name, Anschrift und Telefonnummer der zu benachrichtigenden Person im Geldbeutel oder der Brieftasche bei sich zu f√ľhren. Ob nun IN, ICE oder ein Zettel, wirklichen Schaden wird wohl nichts davon anrichten, aber ggf. k√∂nnen diese Ma√ünahmen von Nutzen sein.